Die Anreise

war mal wieder im Großen und Ganzen ok. Der Flug mit Qatar war diesmal nicht ganz so angenehm. Auf dem ersten Leg fliegen Sie immer noch die A 330. Allerdings nun mir einer engeren Bestuhlung. Ich schätze, das entspricht beim Sitzabstand dem eines innerdeutschen Flugs. Für eine Stunde ok, aber nicht für fünf bis sechs Stunden. Das sage ich jetzt aber als 0,5 % Mensch bezüglich meiner Oberschenkellänge und Sitzhöhe! Für Normalgewachsene mag auch das noch ok sein.

Gleich am Anfang des Fluges habe ich nicht schlecht gestaunt, dass wir mit Eskorte fliegen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Kollege hier hat sich für eine gute halbe Stunde ziemlich dicht an unsere Backbordseite gehängt, bevor er ganz sachte (hatte wohl einen um 1-2 Grad kleineren Kurs) aus unserem Blickfeld verschwand.

Kurz danach wurde es auch schon dunkel, wir waren ja gen Osten unterwegs und somit (jetzt muss ich mal ein bisschen klugscheißen) entfernten wir (also die Sonne und unser Flieger) uns mit ca 2.400 Km/h voneinander. Schwups, war es auch schon dunkel. Aber so eine Dunkelheit hat auch ihre Highlights. So geschehen irgendwo südlich vom Urmia-See auf der Linie Erbil – Täbriz, also Nordirak oder Nordiran. Hier ging der Mond auf und sah einfach nur geil aus. Das war so ein Moment, um den ich die Verkehrsflieger dann doch beneide.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir waren schließlich ganz pünktlich in Doha und haben uns die Beine vertreten können. Die Zeit haben wir auch genutzt, um das neue Terminal anzusehen. Es ist schon ein echter Hingucker geworden. Aber auch ziemlich protzig. Mehrere große Tische mit ca. 10 iMacs zur kostenlosen Nutzung, kleine Lounges zum TV schauen. Aber auch wirklich angenehme Dinge, wie Ruheräume mit Liegen (ich habe nur die für Männer gesehen, Frauen brauchen das hier nicht) etc. pp..

Das Bild weist schon die Richtung; am Gate B1 stand unser A380, um uns nach Bangkok zu bringen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Dickschiff war längst nicht voll und so haben wir uns einen gemütlicheren Platz in der Mitte aussuchen können. Hier sind wir dann auch ein ganz klein wenig zum Schlafen gekommen. Allerdings habe ich zum Ende hin trotz der etwas größeren Beinfreiheit gemerkt, wie mir die Beine anschwollen. Ich hätte doch besser die Stützstrümpfe angezogen.

In Bangkok muss es kurz vor unserer Ankunft geregnet haben. Es war alles patschnass. Neben der Runway gingen Reiher spazieren auf der Suche nach etwas Nahrhaftem. Die Temperatur war mit ca. 28 °C ok. Nachdem wir das ewig öde Anstehen bei der Immigration-Prozedur überstanden hatten, ging es schnurstracks zum Public Taxi und für 12 Euro auf die andere Seite des Chao Phraya in unser Hotel. Nicht viel Geld, wenn man bedenkt, dass es ca. 45 Km und genauso viele Minuten zu fahren sind. Allerdings musste ich kurz nach der Abfahrt nachverhandeln, weil der Kumpel den Taxameter nicht einschalten wollte. Aus 800 Baht  Forderung wurden so 500, was für unsere Strecke ok war.

Nach kurzem Ausräumen und Frischmachen langen wir schnell auf bzw. im Bett. Als wir wieder aufwachten, war es gerade dunkel geworden und wir zogen nach kurzer Beratung los, um ein geeignetes Plätzchen zum Abendmahl zu finden. Nach einigen Entdeckungen in der fußläufigen Umgebung, die uns aber zu hochgestochen waren, setzten wir auf die andere Flussseite über. 3,50 Baht kostet das mit der kleinen Pendelfähre! Drüben konnte ich Traudl davon überzeugen, jetzt gleich zu einer Garküche zu gehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ohne „Eingewöhnung“ tut sie das ungern. Das Essen aber war wie gewohnt super lecker. Und das Beste, für einen Teller gebratene Nudeln mit viel Gemüse und Hähnchen, sieben handlange Garnelen (King Prawns) und drei Halbe Singha haben wir 12 Euronen bezahlt. Ich liebe Bangkok!

Anschließend sind wir (mal wieder) auf die Dachterrasse unseres Hotels gestiefelt. Wir waren hier ja schon mal und freuten uns auf den nächtlichen Blick über Bangkok. Bei einer leckeren Mischung gerösteter Nüsse und zwei Cocktails ließen wir den Tag ausklingen. Was für ein Reisebeginn – seht selbst.

2015_Bangkok_001 2015_Bangkok_002

Advertisements

2 Kommentare zu „Die Anreise

  1. Sitzen hier bei einem Glas Secco und haben grad über euch gesprochen, als die mail kam. Sind froh, dass ihr gut angekommen seid. Die Bilder sind atemberaubend und wecken das Fernweh, echt toll. Viel Spass

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s