Welcome at Gardenroute

Heute haben wir es richtig gemütlich angehen lassen. No Wake-Up Call at 5 a clock a. m.!! Gegen acht sind wir aufgestanden, kein Problem, weil das Auto ja schon abgegeben war und wir den kurzen shuttle zum Terminal machen mussten. So haben wir beim Frühstück herrlich rumgedaddeltet, die Leute beobachtet und nebenbei lecker gefrühstückt. Kurz vor 10 sind wir mit dem Hotel-shuttle zum Terminal gefahren und haben eingecheckt. Total genervt hat die Tante am Schalter. Traudls Koffer war 2 Kilo zu schwer, weil Mango 20 Kg vorschreibt, statt 23 Kg wie SAA. Mein Koffer war ein Kilo leichter als erlaubt. Trotzdem mussten wir 2 Kilo bei ihr auspacken und aufs Handgepäck verteilen. In der Kabine durften wir es mitnehmen. Summa summarum also alles gleich. Was bringt das jetzt?? Lieber nicht hinterfragen!
In George empfing uns zunächst ein weiss-blauer Himmel. Dann zog es aber rasch wieder zu und sah sogar bedrohlich dunkel aus. Schon beim Anflug war die Küstenregion komplett overcasted, allerdings blieb es trocken. Nun wollte ich als erstes ein Kabel oder einen Kartenleser besorgen. Also fragte ich bei AVIS, als wir den Wagen abholten, wo das wohl am besten ginge. Empfohlen wurde uns eine große Mall auf dem Weg nach Knysna aber noch am Stadtrand von George. Der Laden sollte Incredible Connections heißen. Das klang schon mal gut. Die Mall haben wir problemlos gefunden. Im Laden gab es zwar kein Kabel aber einen Allround-Kartenleser. Beim Preis bekam ich jedoch Schnappatmung. 43€ sollte das Teil kosten! Jetzt war klar, was hier incredible war. Der Verkäufer war super fair und empfahl mich an eine andere Mall weiter, in der es einen speziellen Fotoladen geben sollte. Dort gäbe es vermutlich auch ein passendes Kabel. Alles nur 3 Km weiter Richtung Stadtinneres. Also wieder ins Auto und los. Pik and Pak heißt die kleinere Mall, die wir auch gleich fanden. Beim Reingehen fällt mir ein kleiner „Laden“ oder besser gesagt ein kleiner Verschlag mitten im Haupteingang auf, in dem ein Pakistaner mitten in allem möglichem elektronischen Krimskrams sitzt. Ich versuche gleich mal mein Glück und siehe da, er kann diverse Varianten von Cardreadern hervorzaubern. Zwei sehen nicht besonders vertrauenerweckend aus, da der USB-Port bedenklich schiefsteht. Der dritte aber findet Gefallen vor meinen Augen und wandert für akzeptable 3 € (!) in mein Tasche.
Nachdem ich für 2 € auch noch einen passenden Steckdosenadapter bekam, haben wir diesen Erfolg gleich mal feiern müssen. In Uncle Johns Coffee-Shop haben wir uns Kaffee und Pancake mit Nutella und Banane bestellt. Traudl hatte unheimlich Bock auf den Pancake, wollte aber unbedingt nur einen bestellen. Als hätte sie den siebten Sinn für sowas, kam eine Portion, dass mir ein lautes WOW entlockte und die Kellnerin lachen ließ.IMG_1312.JPGDas hat locker für uns beide gereicht!

Wir kamen dann auf der Fahrt nach Knysna noch in eine Polizeikontrolle, obwohl ich peinlich auf die Geschwindigkeit geachtet hatte. Die Lady war nett, mich hat’s trotzdem genervt. Es ging auf sechs Uhr zu und ich wollte jetzt ankommen.

5 Km vor Knysna
5 Km vor Knysna

Das sind wir dann ein Viertelstündchen später auch. Hier wartete eine überaus erfreuliche Überraschung auf uns. An der Lodge wurde ein 2. Haus angebaut und das diese Saion erst in Betrieb genommen wird. Da wir die ersten Gäste dort sind, hat man uns ein Upgrade gegeben und wir bekommen das größte Zimmer, nein eigentlich ist es fast eine ganze Wohnung, mit riesiger Fensterfront zur Lagunenseite und eigenem Privatpool. Der allgemeine Pool im Garten sei ja nur für Hippos geeignte, meinet der Spaßvogel von der Rezeption. Das Zimmer ist der Hammer! Amanzi Lodge at it’s best.

Amanzi Lodge
Amanzi Lodge
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Terrasse mit Privat-Pool – Cool

Nachdem wir dann in einem netten Restaurant an den Knysna Heads unsere erste Flasche Sauvignon Blanc von Spier (sehr empfehlenswert, hat nur 8 € gekostet!) geleert hatten, war der Tag erfolgreich beendet.

Advertisements

4 Kommentare zu „Welcome at Gardenroute

  1. Nobel geht die Welt zu Grunde 😉 In so einer schönen Wohnung mit Privatpool kann man es sicher ein paar Tage aushalten und die Pancake schauen auch lecker aus. Aufpassen, dass nicht beim Heimfliegen Übergepäck bezahlt werden muss 😉

    Gefällt mir

    1. Keine Sorge Christine, erstens werden nur die Koffer gwogen und nicht wir und zweitens, wenn ich mich so umschaue, dann gehören wir mit unserem BMI hier zu einer Minderheit. Da haben wir noch kräftig aufzuholen! Aber das lassen wir mal lieber und genießen in Maßen. So wie gerade eben wieder in unsetem Lieblingsrestaurant hier. Traudl 13 Prawns mit Lemonreis, ich zwei Straußensteaks mit knackigem Gemüse. Dazu eine Flasche Pinot Noir von Leopard Leap. Hach, was war das lecker!😋

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s